Weißenthurmer Boxer bei Rheinlandmeisterschaft 2019 erfolgreich

Die Uzun-Brüder schlugen wieder zu: bei den Rheinland-Meisterschaften in Gerolstein siegten Noel und Mehmet-Can Uzun in ihrer jeweiligen Alters- und Gewichtsklasse und sicherten sich damit den Titel. Samy Pörschke wurde Vizemeister.

Noel Uzun musste an diesem Wochenende gleich zweimal ran: Samstags bestritt er noch das Halbfinale der Meisterschaften, Sonntags gab es gleich den Finalkampf. Bereits im Halbfinale zeigte er seine Qualitäten gegen den Gerolsteiner Benjamin Wagner. Dieser hatte, als Boxer des ausrichtenden Vereins, das Publikum auf seiner Seite. Er ging von Beginn an volles Risiko, griff immer wieder beherzt an, wurde jedoch von Noel gekonnt abgefangen und musste zahlreiche harte Treffer einstecken. Dennoch ließ er sich nicht beirren und versuchte immer wieder, getragen von der lautstarken Unterstützung der Halle, Noel zu treffen. Es gelang ihm zu selten. Immer wieder rannte er in die Schläge des lauernden Weißenthurmers, der mit viel Übersicht den Kampf bestimmte und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Wagners mangelhafte Deckung lud immer wieder zu Kontern ein und so musste sich der Gerolsteiner am Ende nach Punkten geschlagen geben. So sicherte sich Noel Uzun souverän den Vize-Meistertitel.

Nun ging es in die Finalrunde: Bereits im nächsten Kampf des Abends stand Samy Pörschke für die Weißenthurmer im Seilgeviert. Auch er kämpfte gegen einen Gerolsteiner Boxer, Elvis Etemi, und damit gegen die ganze Halle. Samy zeigte sich in den ersten beiden Runden leider viel zu passiv und abwartend, selbst die Führhand war kaum zu sehen. Auch sein Gegner tänzelte über weite Strecken ohne auch nur den Ansatz eines Schlages durch den Ring. Beide schienen einander zu belauern. In Runde eins gelang es Etemi zweimal, kurze wilde Angriffe zu starten, auf die Samy passend antwortete. In Runde zwei verdoppelte sich die Zahl der Angriffe immerhin auf vier. Erst in Runde drei zeigte sich Samy beherzter, griff seinerseits einige Male an. Etemi wirkte müde, verausgabt, wobei man sich nach dem Verlauf der ersten beiden Runden schon fragen musste, wovon. Am Ende reichte es jedoch für den Weißenthurmer nicht zum Sieg, weswegen er sich mit dem Titel des Vizemeisters begnügen musste.

Mannschaftsfoto (v.l.n.r.): Christina Nickenig (Trainerin), Samy Pörschke (Vize-Rheinlandmeister der Jugendklasse), Serge Wunder (Trainer), Noel Uzun (Rheinlandmeister der Juniorenklasse), Mehmet-Can Uzun (Rheinlandmeister der Eliteklasse), Christian Nickenig (Betreuer)

Im zweiten Finalkampf mit Weißenthurmer Beteiligung standen sich zwei alte Bekannte gegenüber: Mehmet-Can Uzun traf auf den Neuwieder Boxer Dominik Michels. Die beiden standen sich bereits fünfmal im Ring gegenüber, fünfmal ging Mehmet-Can als Sieger hervor. Dennoch nahm Mehmet-Can den Fight nicht auf die leichte Schulter, immerhin ging es für ihn auch darum, sich für die Deutschen Meisterschaften zu empfehlen. Das erwies sich als absolut angebracht, denn Michels hatte seine Hausaufgaben gemacht, hatte sich technisch weiterentwickelt und deutlich an Schlaghärte gewonnen. Das Publikum sah den mit Abstand besten Kampf des Abends. Hier waren zwei brillante Techniker mit Köpfchen am Werk, deren Treffer unbarmherzig einschlugen. Alle drei Runden wirkten recht ausgeglichen, wobei Mehmet-Can mitunter schneller und erfolgreicher auswich und klarer traf. Beide hätten den Sieg verdient und vielleicht hätte man in einem normalen Turnier unentschieden gewertet. Bei den Meisterschaften muss es aber am Ende einen Sieger geben und so gewann Mehmet-Can knapp mit 3:2 Kampfrichterstimmen. „Das war mein bisher härtester Kampf. Dominiks Haken waren unglaublich hart und gefährlich“, berichtete er auf dem Weg in die Kabine.

Noel präsentiert Pokal und Urkunde

Erst am folgenden Tag gab es die letzten Finalkämpfe. Noel Uzun bekam es mit Mohammed Ötztoramann vom BR Westerwald zu tun. Der hatte sich am Vortag im Halbfinale behauptet und durchaus Eindruck hinterlassen. Noel war jedoch hungrig und kannte in allen drei Runden nur eine Richtung: vorwärts. Er trieb den Westerwälder Boxer durch den Ring, konnte ihn immer wieder am Seil stellen und satte Haken ins Ziel bringen. Ötztoramann zeigte Kampfgeist, versuchte dagegen zu halten, traf ebenfalls, fand aber letztlich kein Mittel, den starken Weißenthurmer zu kontrollieren. So gewann Noel am Ende einstimmig nach Punkten und holte damit den zweiten Meistertitel an den Rhein. „Die Uzun-Brüder sind zwei der stärksten Boxer, die das Rheinland derzeit zu bieten hat“, lobte der Landessportwart die Leistung der beiden.

Für Mehmet-Can geht es nun direkt in die Vorbereitung auf das größte Event seiner bisherigen Box-Karriere: die Deutschen Meisterschaften der U22 Ende Oktober.