Spannende Fights bei Weißenthurmer Boxgala

Am 07.09. war es wieder so weit: Die Weißenthurmer Box-Union, ein Traditionsverein des olympischen Boxens, hatte zur Boxgala geladen. In diesem Jahr schien sich die Veranstaltung bereits im Vorfeld in eine Studie zu Murphys Law zu verwandeln, denn was schief gehen konnte, das ging dann auch schief. Schon bei der Kampfplanung in den Wochen vor der Boxgala gab es ein Hin und Her wie selten: immer wieder fielen eingeplante Boxer wegen Verletzung oder Krankheit aus und mussten ersetzt werden. Bitter auch, dass ausgerechnet das Aushängeschild der Box-Union, der amtierende Rheinlandmeister im Weltergewicht Mehmet Can Uzun, seine Teilnahme wegen einer Erkältung absagen musste.

Gefühlte 1000 Telefonate und ebenso viele E-Mails später standen am Kampftag 12 Begegnungen auf dem Plan. Besonders ärgerlich waren für die Organisatoren eine unnötig kurzfristige Absage aus dem südwestdeutschen Boxverband sowie das schlichte Nicht-Erscheinen des BR Wesseling.

Der Aufbau gestaltete sich ebenfalls schwierig, denn der Ringverleiher stand im Stau und erschien anderthalb Stunden zu spät. Umso mehr ist die Leistung der Aufbauhelfer hervorzuheben, die im Laufschritt den Ring ausluden und in Windeseile zusammenbauten – absoluter Geschwindigkeitsrekord! Trotzdem war es zeitlich knapp und schon während man die letzten Handgriffe am Ring tat, kamen die ersten Athleten zur Waage und zur ärztlichen Untersuchung. Da auch der Ringarzt im Stau stand, wurden die Boxer zunächst nur gewogen und auch hierbei gab es einige Überraschungen und die Notwendigkeit, den Kampfplan umzustellen. Erst eine halbe Stunde vor Publikumseinlass kam endlich der Arzt und auch er arbeitete dann im Akkord.

Erfreulicherweise zeigten sich in der anschließenden Trainerbesprechung alle Trainer mit dem geplanten Ablauf der Veranstaltung einverstanden, so dass man nach allem Hin und Her mit nur 10 Minuten Verspätung beginnen konnte – eine wahre Meisterleistung aller Beteiligten.

Zunächst gab es eine kurze Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden, Florian Nickenig. Neben der Begrüßung von Teilnehmern und Zuschauern, würdigte er die Verdienste des langjährigen Ringsprechers der Box-Union, Werner Nickenig, der vor wenigen Wochen verstorben ist, mit 10 Gongschlägen. Werner Nickenig, der früher selbst aktiv geboxt hat, unterstützte den Verein bis zuletzt und sprach noch kurz vor seinem Tod davon, bei der Boxgala wieder am Ring sitzen zu wollen. Das blieb ihm leider verwehrt. Würdig vertreten wurde er heute von seinem Sohn, Christian Nickenig, der am Mikrofon durch den Abend führte.

Nach der kurzen Rede des Vorsitzenden hieß es dann: „Let’s get ready to rumble!“ Die Kämpfer betraten die Halle zu den von ihnen vorher ausgewählten Einlaufsongs, was mitunter für Gänsehaut beim Publikum sorgte.

Bereits im zweiten Kampf des Abend stand der amtierende Saarland-Meister der Schüler, Michail Gromov, im Ring. Er hatte heute kurzfristig einen Ersatz-Gegner bekommen, der deutlich schwerer war. Daher war nur ein Wettkampfsparring ohne Wertung möglich. Mischka, wie er von den Vereinskameraden genannt wird, tat sich zunächst schwer gegen den körperlich überlegenen Marc-Lukas Lüfting vom BR Westerwald und musste einiges einstecken. Ab der zweiten Runde gelang es ihm dann besser, den größeren Boxer in Schach zu halten, doch mehr war heute nicht drin. Dennoch war dieser Kampf wichtig für ihn im Hinblick auf die anstehenden Rheinland-Meisterschaften. „Mischka hat in diesem Sparringskampf erkannt, woran er bis zu den Meisterschaften noch arbeiten muss. Er ist ehrgeizig und fokussiert und auch wenn es ihm nicht gefällt, als unterlegener Boxer im Ring zu stehen, so weiß er doch, dass er solche Kämpfe meistern kann. Das ist gerade für sein Alter eine herausragende Leistung: dranbleiben, auch wenn es mal wehtut. Das können leider nur noch sehr wenige Jugendliche“, so sein Trainer Serge Wunder, während er seinem Schützling nach dem Kampf anerkennend auf die Schulter klopfte.

Doch schon ging es weiter, denn in Kampf Nummer vier stand ein „Neuer“ für die Weißenthurmer im Ring: Florent Qorraj stand heute erstmalig im Seilgeviert, ebenso wie sein Gegner Daniel Pauss vom BC Bendorf. Florent boxte den kleineren Boxer in der ersten Runde mit langen Händen und ließ diesen nicht an sich heran. Leider und vermutlich wegen seiner Unerfahrenheit verlor er in der zweiten Runde nach einem unglücklichen harten Treffer die Linie und ließ sich zunehmend in den Infight zwingen. Pauss siegte am Ende knapp, aber nicht unverdient. Dennoch sind Florents Trainer mit seiner Leistung absolut zufrieden.

Im Kampf Nummer sieben, gleich nach der Pause, steig Samy Pörschke für die Box-Union in den Ring. Er hatte sich für den Kampf gegen Denis Laier vom BR Westerwald viel vorgenommen und attackierte von Beginn an mit knackigen Haken und schnellen Kombinationen, dass einem vom Zusehen schwindelig wurde. Leider endete dieser Kampf bereits in der ersten Runde durch einen Lucky Punch des Westerwälders. Samy war zwar gleich wieder auf den Beinen und wollte weiter boxen, jedoch brach der Ringrichter den Kampf ab. Samy ärgerte sich sehr, doch geht im Zweifelsfall die Gesundheit der Sportler vor. Wie man Samy kennt, wird er sich nun umso intensiver in die Vorbereitung zur Rheinlandmeisterschaft stürzen, denn er ist sicher keiner, der sich von einer Niederlage beeindrucken lässt.

Ein Kampf ohne Weißenthurmer Beteiligung muss hier noch erwähnt werden, da er auf unglaublich hohem technischen Niveau stattfand. Wegen des Gewichtsunterschiedes war es lediglich ein Sparringskampf ohne Wertung, was die beiden 15-jährigen aber vergessen machten. Nadir El-Bakri vom GBG Wiesbaden und Mustafa Alizadeh von den FK Idar-Oberstein kennen Niederlagen fast nur von ihren Gegnern. Sie boten dem Publikum heute einen boxerischen Leckerbissen vom Feinsten – nichts für Freunde des sinnlosen Draufhämmerns, sondern für Genießer von Technik, Taktik und Stil.

So sehen Sieger aus: Noel Uzun (Mitte) mit seinen Trainern Serge Wunder (li.) und Michael Hoffmann (re.)

Draufhämmern, allerdings mit technischem Knowhow, gab es im letzten Kampf des Abends. Der Weißenthurmer Noel Uzun traf auf den noch unerfahrenen Ali Mohamed vom BSC Bad Neuenahr. Noel hatte die Kämpfe seiner Vereinskameraden angesehen und schien sich nun für alle und alles rächen zu wollen. Wie entfesselt ging er auf Mohamed los, der gar nicht recht wusste, wie ihm geschah. Bereits nach 20 Sekunden warf sein Trainer vernünftigerweise das Handtuch und gab damit dem Kampf auf. So gab es am Ende eines mitunter verkorksten Tages doch noch etwas zum Jubeln. Als Noel den Ring verließ, wurde er von seinen Vereinskameraden umringt, die ihn feierten, als sei er gerade Weltmeister geworden.

Das Organisationsteam, bestehend aus Florian Nickenig (Sponsorenbetreuung, Werbung, Gesamtverantwortung), Martin Friedrich (Tontechnik), Christian Nickenig (Einkauf, Ringsprecher), Serge Wunder (Abrechnung), Natalie Jonas (Einkauf, Catering) und Christina Nickenig (Kampfzusammenstellung, Presse), konnte absolut zufrieden sein mit dieser Boxgala und bekam von allen Seiten viel Lob für die gelungene Veranstaltung.

Auch das Kampfgericht unter Supervisor Dr. Thomas Reisinger bewies ein gutes Auge und die Trainer zeigten sich mit den Entscheidungen zufrieden.

Ohne die vielen Helfer an Kasse und Theke, sowie beim Auf- und Abbau wäre ein solcher Abend jedoch nicht möglich gewesen und es waren leider zu viele, um sie alle aufzuzählen. Man spürt, dass die Box-Union ein eingeschworenes Team ist und alle mit anpacken.

Bedanken möchte man sich bei allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben:

  • bei den Spendern und Sponsoren: Amigo Arkadas, Bäcker Karl, Bistro Aga, Boxfabrik Koblenz, Firma Ardagh, Lotto-Stiftung, Pizzeria Trattoria Ferrara, Reklame Heim und Steuerberater Dr. Lohner.
  • bei der Stadt Weißenthurm,
  • bei den Verantwortlichen der Schule, insbesondere Bei Hausmeister Peter Juchem,
  • bei denteilnehmenden Vereinen und
  • beim fairen und fachkundigen Publikum.

Ein besonderer Dank gilt auch den Damen der Tanzgruppe Impulz, die unsere Zuschauer während der Pause grandios unterhalten haben!

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

John Jofua (BSC Bad Neuenahr) gegen Marko Zebic (BR Westerwald)                                   WKS

Marc-Lukas Lüfting (BR Westerwald) gegen Michail Gromov (BU Weißenthurm)           WKS

Jason Zeller (BSC Bad Neuenahr) gegen Eric Braun ( BC Bendorf)                                              PS (Zeller)

Daniel Pauss (BC Bendorf) gegen Florent Qorraj (BU Weißenthurm)                                        PS (Pauss)

Efecan Atac (BSC Bad Neuenahr) gegen Koray Sirin (Sparta Aachen)                                        PS (Atac)

Eren Tan (BC Montabaur) gegen Abdulrahman Abdu (BSC Bad Neuenahr)                            PS (Abdu)

Denis Laier (BR Westerwald) gegen Samy Pörschke (BU Weißenthurm)                                  RSC 1:20 (Laier)

Sabri Altindag (Sparta Aachen) gegen Fin Wiers-Keiser (BC Kempen)                                        PS  (Wiers-Keiser)

Mustafa Alizadeh (FK Idar-Oberstein) gegen Nadir El Bakri (GBG Wiesbaden)                    WKS

Jones Mavhusa (Sparta Aachen) gegen Blerim Hamza (BSC Bad Neuenahr)                            KO  (Mavhusa)

Diallo Amadou (BSC Bad Neuenahr) gegen Fabio Büchele (BC Kempen)                                   RSC 2:00  (Büchele)

Ali Mohamed (BSC Bad Neuenahr) gegen Noel Uzun (BU Weißenthurm)                                 ABD (Uzun)

 

WKS = Wettkampfsparring ohne Wertung); PS = Punktsieg; RSC = Referee stops contest (Abbruch des Kampfes durch den Ringrichter); KO = Knockout (Abbruch des Kampfes durch einen Treffer, der einen Boxer kampfunfähig macht); ABD (Aufgabe des Kampfes durch eine Ecke, angezeigt durch Werfen eines Handtuchs in den Ring)
Der Sieger des Kampfes steht jeweils in Klammern.